Schlagworte: Beruf

_____________________________

Zu dem neuen Kurs in Autogenem Training können Sie sich jetzt einschreiben!

Auch als Geschenkgutschein möglich!

Autogenes Training  – Entspannen ohne Medikamente und Nebenwirkungen – ab Do 28.12./ Mo 4. Jan 2016 19-20 Uhr 8 x 60 min 140 € Kostenerstattung durch die gesetzl.Kr.kassen ca. 75 €
»» Info    »» Einschreibemail    »» per Post

So finden Sie die Kursräume:  »» Wegbeschreibung

______________________________________________________________________________________________

 

Ich biete Ihnen Einzeltherapie und Gruppenangebote sowie Vorträge in folgenden Bereichen an:

 

Portfolio

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gerne unter der Telnr. +49 (0)30 / 440 36 543 oder
»» per Email

Telefonische Sprechzeiten mo-fr 8-9 Uhr (Änderungen vorbehalten).
Bitte auch den Anrufbeantworter nutzen, ich rufe umgehend zurück.

»» Per Rundbrief erfahren Sie einmal im Monat die aktuellen Termine und Tipps.
Hier können Sie sich vom Rundbrief wieder »» abmelden.

Begriffsklärung – was ist ein …

Begriffsklärung – Was ist ein …

Psychologe

Ein Psychologe kümmert sich um seelische Prozesse. Er hat ein Hochschulstudium (Psychologie) absolviert und kann damit in allen Bereichen arbeiten, bei denen Diagnostik, Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse maßgeblich sind: Beratung, Gesundheit, Bildung, Personalentwicklung, Wirtschaft, Verkehrspsychologie und andere.

Bei entsprechender Weiterbildung zum psychologischen Psychotherapeuten (Vertiefung Psychonanalyse, Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie oder Systemische Therapie) arbeitet er als psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis auf Kassenbasis oder in Kliniken aller Art.

»» zurück

Psychiater

Ein Psychiater kümmert sich um seelisch Erkrankte. Er hat ein Hochschulstudium (Medizin) und eine psychiatrische Facharztausbildung absolviert. Im Gegensatz zum Psychologen darf deshalb ein Psychiater Medikamente (Psychopharmaka) verschreiben. Er arbeitet vorwiegend im Gesundheitswesen als Facharzt (bei entsprechender psychotherapeutischer Weiterbildung auch als psychiatrischer Psychotherapeut), als Begutachter für die Betreuung/ Einweisung von psychisch Kranken oder in der Forensik als Begutachter für Schuldfähigkeit von Straftätern, Unterbringungsnotwendigkeiten in geschlossenen Einrichtungen usw.

»» zurück

Psychotherapeut

Ein Psychotherapeut ist ein Psychologe mit entsprechender Weiterbildung zum psychologischen Psychotherapeuten oder ein Pädagoge oder Sozialpädagoge mit Weiterbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten oder ein Arzt mit entsprechender Weiterbildung zum ärztlichen Psychotherapeuten (jeweils in den vier wissenschaftlich anerkannten Verfahren Psychonanalyse, Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie oder Systemische Therapie). Aufgrund der zahlenmäßigen Begrenzung der Kassensitze gibt es in der Regel mehrmonatige Wartezeiten für die Aufnahme einer Kassen-Psychotherapie.

Zwei weitere Berufsgruppen dürfen Psychotherapie anbieten: Heilpraktiker für Naturheilkunde und Psychotherapie sowie Heilpraktiker für Psychotherapie. Diese können im Gegensatz zu den Psychotherapeuten nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen, jedoch mit den meisten privaten Krankenversicherungen sowie mit Zusatzversicherungen, die entsprechende heilpraktische Leistungen mit einschließen. Die Anbieter für heilkundliche Psychotherapie sind in ihrer Methodenwahl nicht auf die wissenschaftlich anerkannten Verfahren beschränkt und können daher vielfältigere Methoden aus der reichen psychotherapeutischen Landschaft mit einbringen. In der Regel bestehen keine Wartezeiten für die Aufnahme einer Behandlung.

»» zurück

Physiotherapeut

Ein Physiotherapeut kümmert sich um Krankengymnastik und äußerliche Anwendungen von Heilmitteln zur Verbesserung der körperlichen Bewegungs- und Funktionsfähigkeit und darf ärztlich verordnete Behandlungen ausführen. Die Berufsausbildung zum Physiotherapeuten dauert in der Regel drei Jahre.

»» zurück

Psychopath

Psychopath ist keine Berufsbezeichnung, sondern ein heute eher umgangssprachlich verwendeter Ausdruck für emotional unzugängliche Menschen, die ausgesprochen manipulativ und rücksichtslos zum eigenen Vorteil handeln. Ursprünglich kommt der Ausdruck aus der forensischen Psychologie und Psychiatrie (Gerichtswesen, Strafvollzug, Kriminalistik) und bezeichnete dort eine schwere antisoziale Persönlichkeitsstörung. Im Gegensatz zum Psychotiker können die als Psychopathen eingestuften Menschen sehr wohl realitätsangemessen handeln. Es ist aber ein gewissenloses Handeln.

»» zurück

Psychotiker

Psychotiker ist ebenfalls keine Berufsbezeichnung, sondern eine Krankheitsbeschreibung für Menschen, die (zeitweilig) ihre Realitätsprüfung verloren haben. Dies kann aus organischen und aus seelischen Ursachen heraus geschehen. Menschen in einer akuten Psychose sind nicht in der Lage, ihre jeweiligen Wahnvorstellungen loszulassen und sind für diesbezügliche Gesprächsversuche unzugänglich. Menschen in diesem Zustand können akut selbst- und fremdgefährdend werden. Sie benötigen dringend eine fachgerechte Behandlung/ Unterbringung.

»» zurück