So wie Krebserkrankungen viele unterschiedliche Gesichter haben können, so ist der Weg im Umgang damit für jeden Menschen ein anderer. Trotzdem ist es fast immer ist es eine Herausforderung, die Diagnose(n) zu verkraften, die anstrengenden Behandlungen, den Alltag zu bewältigen oder mit Schmerzen, Ungewissheiten, Zukunftsängsten, Sorgen oder drohenden Verlusten umzugehen.

Egal auf welcher Wegstrecke Sie sich befinden und mit welchen Veränderungen Sie konfrontiert sind, ob Sie Betroffener oder Angehöriger sind, hier finden Sie ein offenes Ohr, Zeit und Raum, um Ihre aktuelle Situation für sich zu sortieren:

  • Was macht die Diagnose mit mir?
  • Was sage ich meiner Familie?
  • Wie geht es meiner Familie damit?
  • Wie komme ich, meine Angehörigen damit zurecht?
  • Welche Konflikte tauchen auf?
  • Was sage ich meinen Freunden/Kollegen/Nachbarn?
  • Was bedeutet das für meine berufliche Situation?
  • Wie komme ich am besten mit den Therapien zurecht?
  • Wie mit körperlichen Einschränkungen/ Schmerzen/ Schlafproblemen umgehen?
  • schlechtere Phasen, Verluste, Abschiede, Trauer, mögliche Fragen zur Sterblichkeit
  • Was hilft mir, aufzutanken?
  • Sinnfragen und Hoffnung: Welche Perspektiven kann ich entwickeln?
  • Wo ist eine Neuorientierung in grundsätzlichen Lebensfragen hilfreich?
  • Was lässt sich an Lebensqualität zurückgewinnen oder verbessern?

Gerade, wenn es schwer wird, ist es umso wichtiger, Lasten zu teilen, Unterstützung zu finden, Ressourcen freizulegen und kleinen Lichtblicken oder Entspannungsmomenten Raum zu geben und den eigenen Weg der Bewältigung zu finden.

Die Unterstützung richtet sich nach Ihrem Bedarf und kann von einem einmaligen Gespräch bis hin zu einer regelmäßigeren Begleitung reichen.

Beachten Sie bitte auch die Entspannungsabgebote und psychoonkologischen Stressbewältigungskurse mit anteiliger Kostenerstattung der Krankenkasse.

Die Forschung hat ergeben, dass u.a. eine Schulung der Achtsamkeit eine wirkungsvolle Begleitmaßnahme in der Krebsbehandlung darstellt:

  • Verbesserungen des Wohlbefindens
  • Verringerung von psychischen Belastungen, Erschöpfungen inkl. Schlafstörungen
  • verbesserte Entspannungsfähigkeiten
  • verbesserte Fähigkeit, mit den Herausforderungen einer schweren Erkrankung umzugehen
  • geteigerte Kompetenzen der Stressreduktion
  • verbesserte Lebensqualität

Sie können Einzelgespräche vereinbaren.

Sie können sich für einen Achtsamkeits- und Stressbewältigungskurs als Begleitmaßnahme in der Krebsbehandlung anmelden.